Detail2018-08-21T10:58:46+00:00

Die w&p Kalk GmbH ist die operative Holding des Geschäftsfeldes Kalk und eine von rund 80 erfolgreichen Unternehmen der Wietersdorfer Gruppe. Am Standort Peggau wurde schon vor 125 Jahren Kalkstein abgebaut und seit 1900 in zwei Schachtöfen gebrannt. 1994 kam das Kalkwerk im Zuge der Übernahme der Steirischen Montanwerke zur Wietersdorfer Gruppe.
Heute wird in einem hochmodernen und energieeffizienten GGR Maerz Ofen Kalkstein erzeugt.
Kalk wird in Peggau für verschiedenste Industrien und Einsatzzwecke gebrannt. Im Bauwesen kommt Kalk in verschiedenen Formen zur Bodenstabilisierung, im Verkehrswegebau sowie im Hochbau – dort vorwiegend als Kalkhydrat – zum Einsatz.
Im Umweltschutz findet Kalk seine Verwendung in der Aufbereitung von Trink- und Brauchwasser sowie bei der Abgasreinigung. Für die Landwirtschaft produziert w&p Kalke, unter anderem zur Bodendüngung, als Futterzusatzmittel oder zur Desinfektion. Im industriellen Bereich sind die Stahl- und Papierindustrie Großabnehmer für gebrannte Kalke. Dies sind nur einige Anwendungsgebiete, denn Kalk ist sehr vielseitig in seinen Eigenschaften und seinen Anwendungsmöglichkeiten.

kalk.wup.at

In der Firma INTERCAL d.o.o. werden die Kalkaktivitäten der Wietersdorfer in Kroatien zusammengefasst. Die Firma (vormals LTV d.o.o.) wurde 2011 von Salonit d.d. der w&p Kalk GmbH übertragen, um dem Geschäftsfeld Kalk die Möglichkeit für eigenständige, strategische Entscheidungen, gebündelt von einer Geschäftsführung, zu geben.
INTERCAL d.o.o. hat ihren Sitz in Sirac, wo sich auch das Hauptwerk befindet. Ein zweites Werk befindet sich in Ličko Lešće auf halben Weg zwischen Rijeka und Zadar. Das Unternehmen hat mit seinen dolomitischen Kalksteinvorkommen beinahe ein Alleinstellungsmerkmal, da dieses Produkt aus prozesstechnischen Gründen von der Stahlindustrie besonders begehrt ist. Als Kalkhydrat zeichnet sich der dolomitische Kalk durch eine sehr gute Verarbeitbarkeit als Baustoff aus.

www.intercal.hr

IGM Zagorje (Industrija Gradbenega Materiala Zagorje d.o.o.) hat ihren Sitz, wie der Name schon sagt in Zagorje ob Savi, rund 60 Kilometer östlich von Ljubljana. Die Geschichte von IGM geht bereits auf das Jahr 1804 zurück. Zur Wietersdorfer Gruppe im weiteren Sinn kam IGM Zagorje im Zuge des Aufkaufs durch Salonit d.d. im Jahre 2005, seit 2014 ist sie eine Tochter der w&p Kalk GmbH.
IGM erzeugt heute calzitische und dolomitsche Kalke für ökologische und technologische Einsatzgebiete. Der Branntkalk ist für die Eisenindustrie, für die Produktion von Porenbetonsteinen und für die Abwasserreinigung bestimmt. In Zagorje werden auch Kalkhydrat und Sumpfkalk für den Hochbau hergestellt. Des Weiteren gibt es auch groben und feinen Kalkmörtel sowie Kalksteinmehle, letztere für die Anwendung in der Land- und Forstwirtschaft.

www.igm.si